Herzlich Willkommen auf Kreta !!


Startseite
Ausstattung
Klima
Der Ort Dionysos
Umgebung
Essen und Trinken
Kultur
Ausflugsziele
Anreise
Preise
Extras

Kontakt

Das sagen
unsere Gäste


© sup4u GmbH

Druckversion aufrufenAusflugsmöglichkeiten im Osten Kretas von Dionysos aus

 

Kreta bietet eine Vielzahl von Attraktionen; jeder Reiseführer kann Sie Ihnen zahlreich beschreiben. Eine Fahrt über Sitia an die südliche Küste, nach Ierapetra, auf die Lassithi-Hochebene oder nach Agios Nikolaos sind empfehlenswerte Ziele für einen Tagesausflug. (Des Weiteren siehe auch "Die Umgebung des Ferienhauses") Auch eine Schiffsfahrt von Sitia zur Nachbarinsel Karpathos kann man unternehmen, wenn man genügend Zeit hat, oder im Anschluss an den Aufenthalt in "Pirgos".

„Das Wandern ist des Müllers Lust“
Wandervorschläge im Osten Kretas

Im Folgenden wollen wir einige Kurz- und Tageswanderungen beschreiben, die Ihnen Lust machen sollen, die nähere Umgebung insbesondere in der weniger heißen Jahreszeit zu Fuß zu entdecken. Für alle Wanderungen gilt: feste Schuhe, langärmliges Hemd und so viel Wasser mitnehmen, wie man tragen kann!

Wollen wir ganz langsam anfangen, starten wir gegenüber der Abzweigung zum Dorf "Dionysos" links neben dem ausgetrockneten Bach entlang. Der Weg geht nach ca. 100 Metern weiter durch den Bachlauf, der nur nach regenreichen Wintern nass ist.

Nach ca. 300 Metern sieht man links oben sehr idyllisch eine in den Felsen gebaute Kapelle liegen,

die man betreten

und wo man die Ruhe und Entspannung dieses Ortes genießen kann.


2. Ca. 1 Stunde läuft man von Dionysos zum Kloster Toplou (siehe Kapitel "Kreta: Kultur, Kultur, Kultur"), und zwar führt uns der Weg vom Dorf "Dionysos" links den Berg hinauf, wo man durch ein kleines Tor (wegen der Ziegen wieder gut verschließen!) auf den Weg gelangt, der zur Fischzucht führt. Aber wir gehen nicht abwärts, sondern bleiben auf dieser Höhe, ignorieren die belämmert guckenden Ziegen und gelangen nach ca. 40 Minuten auf die Straße, die zum Kloster führt.

3. Per Bus fahren wir nach Palekastro, steigen am Anfang des Ortes an der ersten Haltestelle aus und folgen dem Richtungsweiser nach Xerolimni. Zunächst geht es durch Olivenhaine und Obstbaumplantagen, später wird der Weg karger; vermutlich wird es auch windiger, wenn wir nach ca. 10 km an den Windkraftanlagen vorbei kommen, wo wir Augen- und Ohrenzeugen bei der Erzeugung umweltfreundlicher Energie werden können. Den Ort Xerolimni erreichen wir nach ca. 3 Stunden, können die einzige Sehenswürdigkeit des Ortes, die Kirche, besichtigen (wenn wir den Schlüssel finden) und weiterziehen, bis uns der Weg in Krioneri nach rechts führt. Nach weiteren 2 Stunden erreichen wir Rousa Ekklisia, können uns am Brunnen laben und dort die qualmenden Füße kühlen, die Taverne unter der Platane oder das Kafeneion im Ort besuchen. Für Kinder und Katzen sind wir eine willkommene Abwechslung. Mit etwas Glück nimmt uns ein Einheimischer oder ein Tourist mit zurück nach Dionysos oder zumindest bis zur Hauptstraße, oder besser noch: man lässt sich in Rousa Ekklisia abholen.

4. Mit dem Bus fahren wir nach Vai, genießen zunächst den Palmenstrand, eventuell ein erfrischendes Bad oder einen Frappém Strand, bevor wir am Palmenstrand nach rechts am Restaurant vorbei über den Berg gehen. Hier kann man sich eigentlich nicht verlaufen, wenn man das Meer links in Sichtweite hat und es immer links liegen lässt.

Über Ziegenpfade wandern wir Richtung Maridati Beach, wo wir nach ca. 3 - 4 Stunden in der Taverne lecker essen und trinken können, anschließend lädt der Strand zu einem kleinen Nickerchen ein. Dermaßen erholt geht es weiter bis Agathias und Palekastro. Wenn wir Glück haben, fährt noch ein Bus Richtung Dionysos, ansonsten gibt es bestimmt nette Touristen oder Einheimische, die uns bis Dionysos mitnehmen, wo wir auf der Dachterrasse des „Pirgos“ beim Sonnenuntergang den Tag ausklingen lassen.

5. Mit dem Bus geht es bis Zakros, dort fragen wir nach dem Weg durch das "Tal der Toten". So schlimm wie es sich anhört, ist es nicht! Früher wurden die Felshöhlen als Grabstätten benutzt. Totenköpfe und Knochen sucht man heute dort aber vergebens. Stattdessen führt uns ein wunderschöner Wanderweg

durch dieses Tal, welcher bis nach Kato Zakros, zunächst zur Ausgrabungsstätte und dann bis ans Meer führt. Dort angelangt, laden verschiedene Tavernen zum Mahl und/oder zum Trunk ein. Das Bad im kristallklaren Meer nicht vergessen! Zurück kann man entweder mit dem Bus fahren, wenn man rechtzeitig dort ist, oder man findet nette Einheimische oder Touristen, die einen zurück Richtung Zakros und Richtung „Dionysos“ mitnehmen. (Diese Wanderung wird auch in „Kreta-Der Osten“ von Eberhard Fohrer aus dem Michael Müller Verlag beschrieben, S. 190ff.)

6. Eine wunderschöne Wanderung führt von Kato Zakros, wohin man mit dem Bus fährt, oberhalb am Meer entlang über Stock und Stein und Ziegenpfade

bis Agathias und Palekastro. Der Weg ist mit roten (oder blauen?) Punkten markiert, manchmal muss man etwas Ausschau halten, aber Verlaufen ist schwierig.

7. Ein echter Geheimtipp ist die folgende Wanderung (in "Kreta-Der Osten" wird sie in die andere Richtung beschrieben!): Aus dem Bus nach Zakros steigen wir in Hohlakies aus, überqueren die Straße und laufen die einzige "Straße" Richtung Meer. Nach ca. 20 Metern finden wir links eine Taverne, wo man einkehren und einen Raki oder Cafe trinken muss! Dann laufen wir gestärkt weiter Richtung Kirche und Richtung Meer, auch hier helfen Markierungen, den richtigen Weg durch eine breite ausladende Schlucht Richtung Meer zu finden. Diese Schlucht ist nicht so spektakulär wie das "Tal der Toten", doch auch nicht so bekannt und allein schon deshalb eine Wanderung wert. Die Wahrscheinlichkeit, dass man - am Meer in der Badebucht Karoumes angekommen - einen (Touristen-) Fischer findet, der einen übers Meer nach Agathias bringt, ist sehr gering, weshalb man sich darauf einstellen sollte, diese Wanderung in beide Richtungen zu machen, was den großen Vorteil hat, dass man auf dem Rückweg wieder an besagter Taverne entlang kommt....., ach ja, und natürlich auch an der Kirche! Alternative: Unermüdliche können auch am Meer angekommen nach links den Weg Richtung Agathias und Palekastro fortsetzen, man gelangt dann auf den unter Punkt 6 erwähnten Wanderweg.


Alle diese und weitere Wandervorschläge finden Sie in meinem kleinen Wanderführer "Wandern im Osten Kretas. Sieben Fußmärsche für Anfänger und geübte Wandersleute", den Sie bei der Buchung bei mir bestellen können.